WWE goes Comic – WWE Superstars #1 Review

wwe superstars comic - super genius

Wenn die WWE ein eigenes Comic veröffentlicht ist man als Comic Fan erstmal skeptisch. Richtet sich WWE Superstars nur an Kinder und Jugendliche, wie werden die Charaktere in eine Storyline integriert die sich vom wöchentlichen WWE Geschehen unterscheidet und welche Qualität haben die Zeichnungen?

Eigentlich wollte ich WWE Superstars nicht lesen. Aber als ich das Heft dann gestern in der Hand hatte, war der erste Eindruck beim Durchblättern ganz ok.  Ich nehme es mit und habe es auch gleich gelesen. Und ich muss sagen, ich bin positiv überrascht.

Die Story und die Charaktere sind an die WWE angelehnt, wurden aber in eine eigene Welt übertragen. Möchte hier jetzt nicht zu viel vorwegnehmen, aber wie John Cena, Christian, The Shield, Randy Orton und Co. in WWE Superstars dargestellt werden und in verschiedene Rollen schlüpfen, ist gut umgesetzt und ein wichtiger Eckpfeiler der Story. WWE Superstars von Super Genius ist ein Wrestling Comic, aber es geht nicht primär um Wrestling.

Als WWE Fan findet man auf nahezu jeder Seite einen neuen Charakter, der in die Serie eingeführt wird. Wer sich noch nie mit Wrestling beschäftigt hat und die Figuren nicht kennt, der kann etwas überfordert sein. Der Zusammenhang der Charaktere ist nicht immer leicht nachvollziehbar, aber vielleicht ändert sich das noch in den kommenden Heften und einzelne Figuren werden noch genauer vorgestellt und präsentiert.

Die Story kommt von Mick Foley, der in der Vergangenheit schon mehrfach bewiesen hat, dass er eine gute Schreibe hat. Das merkt man auch bei WWE Superstars. Die Zeichnungen von Alitha Evelyn Martinez sind nicht außergewöhnlich und spektakulär, passen aber gut zum Gesamtbild von WWE Superstars.

Die erste Story ist auf vier Hefte ausgelegt und wie es sich für ein Comic gehört, ist man nach dem ersten Heft gespannt darauf wie es weitergeht. Zumindest ging es mir so.

Wer sich für Comics interessiert, aber keinen Bezug zur WWE hat, dem empfehle ich WWE Superstars nur bedingt. In kaum einem anderen Comic werden in so kurzer Zeit, so viele Figuren vorgestellt. Wenn man diese nicht einordnen kann, dann macht das Lesen auch nur bedingt Spaß. Wer sich für Comics und die WWE interessiert, dem kann ich WWE Superstars empfehlen. Die Charaktere einmal in einem anderem Umfeld zu sehen ist lesenswert und die Story macht ebenfalls einen guten Eindruck.

@WWE Superstars. #comics #comicbooks #johncena #mickfoley #supergenius

A post shared by Jan Firsching (@janfirsching) on

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s